Qube’s Learnings

  • Frage stellen: Wovor habe ich Angst? Lösungen überlegen um die Angst bzw. den Grund zu bekämpfen
  • Nicht kritisieren, klagen, verurteilen
  • Aufrichtige Anerkennung geben
  • Immer die Sicht und den Stand von anderen annehmen
  • In anderen lebhafte Wünsche wecken (Fische mit dem richtigem Köder fangen)
  • Die Antisorgen-Formel: 1. Was könnte der schlimmster Fall sein? 2. Sich damit abfinden und es akzeptieren 3. Mit aller Ruhe sich drauf konzentrieren den schlimmsten Fall abzumildern oder zu vermeiden und eine Lösung finden.
  • Immer nur in Tageseinheiten leben – nur heute! Jeden Tag beginnt neu
  • 5 Säulen des Erfolgs – hart arbeiten, smart arbeiten, nie aufgeben, viel ausprobieren, in sich investieren
  • Menschen brauchen einen Job, der zu ihnen passt. Die Arbeit soll ja keine Strafe sein oder ein Mittel zu dem Zweck, dass man Geld nach Hause bringt.
  • Ungelöste Probleme kommen wieder und werden noch größer
  • Erfolg dauert – Level für Level für Level nach oben
  • Schöne Momente sammeln
  • Wenn es dir gut geht, gehts deinem Partner auch gut = Glückliche Beziehung
  • Die Meisten Sorgen macht man sich um sonst, dennoch sind sie vernünftig, denn das bewahrt uns das vor dem Eintretten bestimmter Dinge
  • Wir tauschen Erfahrungen gegen Zeit 
  • Die 3 Wörter Frage – „Wie können wir“ um für ein Problem eine Lösung/Produkt zu entwickeln
  • Gehirn trainieren in dem man an sich arbeitet, nicht aufgibt, regelmäßig Komfortzone verlässt und ständig neue Herausforderungen leistet
  • Sei ängstlich wenn andere Gierig sind und sei gierig wenn andere ängstlich sind (Warren Buffet in Bezug auf Investieren)
  • Gründer für sich finden, ich muss selbst von meinen Produkten überzeugt sein und muss sie mir selbst verkaufen können
  • Kinder Vorbild sein durch vormachen statt zu predigen
  • Offen sein für Veränderungen: Die Welt und das Umfeld ist in stetigen Wandel
  • Erfolg hat positive aber auch negative Seiten.
  • Behandle andere Menschen, wie sie behandelt werden wollen
  • Fragen statt reden
  • Geben ist seliger denn nehmen
  • Selbstvertrauen aufbauen in dem man sein eigenes Vorbild wird
  • Prioritäten setzen für Projekte (Projektbuch mit allen Ideen und Post-Its mit aktuellen 3 bis 5 Projekten welche den aktuellen Engpass lösen)
  • Immer zuerst nach der Dreckschleuder suchen, welche für den Dreck verantwortlich ist
  • Stühle bauen und nebenher an Maschinen bauen, welche die Stühle bauen wird
  • Projekt bis zum Schluss durchhalten
  • Weiterbildung 80% Umsetzen 20% von 80% des Ergebnisses
  • Fitness 1 Stunde täglich
  • Die 7 Kontakt-Regel – Beziehung reifen lassen
  • Pareto (Good 20, Mid 60, Bad 20)
  • 3 Zielarten (Goal, Purposes, Targets)
  • Leitfragen stellen auf Bezug der Ziele (Tag, Woche, Monat, Quartal, Jahr)
  • Kennzahlen messen (Statistiken)
  • Privat: Auf Schwächen konzentrieren / Business: Auf Stärken konzentrieren
  • Scheisstag? Der Tag ist unentschlossen – turn negative to positive
  • Life/Work balance
  • Torte/Rad der 12 Lebensbereiche
  • Arbeite nur mit Menschen, die wirklich und sichtbar wollen (A-Mitarbeiter)
  • Kooperationen Bilden mit Leuten mit den gleichen Werten und Zielen
  • Eine Mastermind Gruppe finden (Austausch und gemeinsame Unterstützung)
  • A, B, C Mitarbeiter
  • Umgebe dich mit Menschen mit gleichen Werten
  • Ohne Aktion keine Reaktion
  • Aufgaben trennen nach 1.Visionär/2.Manager/3.Arbeiter
  • Einkommensströme wie die Sonnenstrahlen
  • Anfang muss nicht perfekt sein
  • Ziele immer wieder laut vorlesen
  • Ich bin… Ich habe… Ich kann… Ich mache…
  • Social Media – Instagram – Liken was das zeug hält und Kommentieren
  • Ziele erreichen: Ziel setzen / Deadline setzen / Warum soll dieses Ziel erreicht werden
  • Verspreche weniger und liefere mehr.
  • Geld ist nicht wichtig, kommt erst direkt nach dem Sauerstoff 
  • Negative Glaubenssätze umkehren z.b. das mach man nicht, das geht nicht. Es beschränkt und und unsern Potenzial
  • Die Prominente Personen traut sich fast niemand anzusprechen. Daher ist die Konkurrenz oben kleiner und die Aussicht auf Erfolg höher.
  • Wenn Deine Arbeit die Leidenschaft ist, kommt es dir gar nicht vor wie Arbeit. Du machst es gern und es ist deine Hingabe.
  • Spenden. Es geht uns in Deutschland sehr gut un in Afrika kann man damit viel bewirken
  • Geld an sich ist nicht schlecht. Geld ist potenzial. Es kommt darauf an was du damit machst.
  • Frag ob du mitspielen darfst, kooperationen bilden, mit partnern schafft man mehr als alleine
  • Mach etwas was dir Angst macht, damit stärkst du dein Willensmuskel und durch das verlassen der Komfortzone wächst du
  • Buch aufschlagen, zufällig Wort wählen, 1 Minute eine Geschichte dazu erzählen ohne das Wort zu nennen. (tägliche Aufgabe um Rhetorik und Spontanes Reden zu verbessern)
  • Buchfähnchen als Lesezeichen nutzen 1x Interessante Stelle (oben) 1x To Do (seitlich)
  • Optimist aber auch Realist
  • Schwächen kompensieren durch das erlernen oder durch Andere
  • Geld kommt Geld geht – Lehrgeld
  • Zu viele Sachen gleichzeitig ist schlecht. Auf eine Sache konzentrieren und die mit vollem Fokus durchziehen. So werden auch die Ergebnisse groß ausfallen.
  • Ein Unternehmer muss einen richtigen Mindset haben.
  • Am Anfang ist es wichtig einen persönlichen Mentoren zu haben, welcher das Vorgelebt hat, wo du hin willst
  • Wenn du jeden Tag kleinen Schritt machst führt es dazu dass du am ende des Jahres einen Riesen Schritt gemacht hast
  • Heuerst du teuere Berater an, so steigert sich auch seine Qualität
  • 3 Regeln – sag ja, mach Fehler, sei im Moment.
  • Die Meisten Erfolge basieren auf eine bereits existierende Idee, welche nicht weiter hin fortgesetzt wurde
  • Menschen Erinnern sich an Ereignisse, welche zu Erlebnissen wurden. Einen Erlebnis schafft man am Besten, wenn man alle Sinne anspricht: Tastsinn, Hörsinn, Sehsinn, Geruchsinn. Durch die Sinne wird ein Erlebnis in unserem Unterbewusstsein verankert. Das Unterbewusstsein kann dann bewusst durch die Sinne angeregt werden z.B durch Assoziierung. 
  • Zeitmanagement-Zuerst große Steine – einplanen – die kleinen Kommen von selbst und fügen sich ein
  • 0,4 l Rotwein täglich fördert das Gehirn
  • Wörte & Begriffe durch Bildergeschichten merken (Assoziation)
  • Beim Reden die Hände bewusst nutzen
  • Vor einer großen Entscheidung – Meditieren und Beide Wege der Entscheidung kurzfristig und langfristig Visualisieren
  • Entspannt Reden mit der imaginären Feder und der liegender 8.
  • Die richtige Stimmlage befindet sich im unterem Drittel
  • Musik und Bewegung/Tanz setzt Glückshormone frei und es verleiht einen Energieschub
  • Ausreichend Flüssigkeit sorgt für Energie und Vitalität 
  • Entscheidungen Visualisieren und das Unterbewusste intuitiv entscheiden lassen
  • Gelerntes aufschreiben, aufgeschriebenes in Handlung umsetzen
  • Kunden in Fans verwandeln durch Erlebnisse und Leistungen über den Bedarf hinaus
  • Der erster Eindruck entscheidet in welcher Schublade man landet
  • Gute Weiterbildung kostet, die Investition lohnt sich und kommt am Ende wieder raus
  • Wenn man ins kalte Wasser geschmissen wird, kann man sich über der Wasseroberfläche halten
  • Fokus: Nur 1 Sache machen, dafür aber 100% geben.
  • Das Leben Ändern bedeutet alle Brücken hinter sich zu abzureisen
  • Vergleich mit einem Kind: Man muss hinfallen, nur dann kann man wachsen und daraus lernen
  • Spring mal aus dem Flugzeug und wenn du gelandet bist, wirst du keine Angst vor nichts mehr haben
  • Turn negative to positive mithilfe von Affirmationen
  • „Das Lernen“ durch: Sehen, Aufschreiben, Erleben, Selbst machen, Anderen erklären
  • Sei immer Ehrlich und Sprich die Wahrheit, Lügen werden komplex, lügen haben kurze Beine
  • Schenke einem Fremden ein lächeln, das bewirkt wunder oft bekommst du ein Lächeln zurück
  • Handeln, Tun, machen, einfach anfangen: Vision ohne Aktion ist Illusion
  • Wissen plus Erfahrung gleich Können
  • In dem man den Menschen mehr schenkt als Mann muss, fühlt sich die Person ein wenig schuldig und versucht seine Schuld zu begleichen
  • die Menschen fühlen sich gerne mit Namen angesprochen
  • die Menschen bekommen gerne Anerkennung
  • Als Couch ist es unsere Einzige Aufgabe den Kunden aus seinem Istzustand in seinen Wunschzustand zu bringen (Von Unglücklich zu glücklich)
  • Geschwindigkeit statt Perfektion.