Burgruine Hohentwiel bei Singen

 

An einem schönem Sonntag entschied ich mich einen Ausflug mit der Familie zur Burgruine Hohentwiel zu unternehmen. Sie befindet sich bei Singen in der Nähe von Bodensee. Einfach über die Autobahn A81 zu erreichen.

 

Vom Parkplatz  geht es erstmal bergauf durch den Wald an einem altem Friedhof vorbei und dann wird es es immer steiler. Dann standen wir vor den Toren der Burgruine. Wir hatten 2 Kinderwägen mit, für diese endete die Reise hier. Ab da ging es auf steinigem und unebenem Weg weiter nach oben. Auch hat man gesehen, dass dieser Weg für Stöckelschuhe total ungeeignet ist. Eine Frau wurde von einem Mann runter getragen.

Oben am Gipfel wurden wir mit toller Aussicht belohnt. Vom Aussichtsturm kann man ein Teil des Bodensees sehen und die Stadt Singen, die sich unmittelbar unter dem altem Vulkan-Gipfel erstreckt. Wenn man günstige Wetterbedingungen hat, sieht man auch den Alpenrand. Auf der gegenüberliegender Seite erstreckt sich der Hegau Vulkan. Dort ist die Burgruine Hohenstoffeln.

 

Im Hof der Hohentwiel Ruine gibt es zahlreiche Katakomben. Für Kinder ist das super, sie haben dort großen Spaß am Verstecken-Spielen. Es gibt dort auch eine Feuerstelle, man kann also auch Würstchen zum grillen mitbringen.

 

Als wir alles gesehen haben und ich einige Bilder im Kasten hatte, ging es wieder runter zu dem Haupttor. Dort ist ein Kiosk. Auf dem Weg überquert ein Gekko die Strasse und bleibt auf der alten Ruinen-Mauer sitzen. Perfekt still, bis ich ein Foto von ihm gemacht habe. Am Kiosk haben wir eine Pause angelegt. Für die Kinder gab es leckeres Eis. Nach der Pause sind wir dann weiter runter. Der Abstieg war auf jeden Fall schwieriger als der Aufstieg, es ging heftig in die Knie.

Weiter unten, bei den Parkplätzen gibt es ein Hotel-Restaurant. Auf der Restaurant-Terasse haben wir dann guten Schnitzel gegessen und Kaffee getrunken.

Schreibe einen Kommentar